/* Blog grid layout - gleiche Höhe aller Blog-Beiträge CSS Class: .et_blog_grid_equal_height */ /* Video Player im 16:9 Format */
+49 (0)6136 465 88 88
ElternStehenAuf e.V. - Logo
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn man den Glauben beiseite lässt, ist das, was uns bleibt, ernüchternd. Der deutsche „Widerstand“ ist in Lager gespalten, die oftmals von Egomanen angeführt werden. Richtig oder falsch mal beiseite gelassen… es hat sich gezeigt, dass es nichts bringt um die Deutungshoheit zu ringen. Das soll nicht bedeuten, dass es keine Rolle spielt. Aber wenn man die eigene Auffassung nicht mehrheitsfähig machen oder gar durchsetzen kann, dann ist eine andere Strategie gefragt. 

De facto kann keiner sagen, wie weit sie gehen werden. Dass sie es nicht tun können, basiert oftmals auf dem Glauben an gewisse Institutionen oder Rechte. Wir wissen es doch aber besser. Also ist nur die Frage, wann sie sich die Maske vom Gesicht reißen und offenbaren, was sie sind. Das wird vermutlich zu einem Zeitpunkt erfolgen, an dem der „Widerstand“ schon vollkommen totgespielt ist…

Die Hoffnung sinkt bei vielen merklich. 

Heute wird vermutlich für sehr viele Menschen eine Zäsur sein. Und wenn man der Meinung ist, dass uns keiner erretten wird, dann wird es Zeit zu handeln. Und das gemeinsam. Und das ganz ohne das nunmehr seit geraumer Zeit erfolglose Ringen um Meinung oder Deutungshoheit. 

Was eint uns mit den vielen Menschen da draußen, die nicht laut aber dagegen sind? Eigentlich etwas sehr Simples: Wir wollen das nicht weiter akzeptieren und stellen schlicht fest, dass sie uns belogen haben.

Hand in Hand für’s Land &
ElternStehenAuf e.V.

Ohne Maskenpflicht

In Akzeptanz, Toleranz und Respekt

möchten wir miteinander leben.
Ohne Abstand

Empathisch , liebevoll und  unvoreingenommen

möchten wir die Zukunft unserer Kinder gestalten.

Freie Impfentscheidung

Seelischen, körperlichen und mentalen

 Schaden möchten wir von unseren Kindern fernhalten.

Dokumentation Normenkontrollklage

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Protest in Bautzen gegen Impfwerbung an Schulen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2. ElternStehenAuf Picknick in Berlin

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

An die Bevölkerung von Ahrweiler und Umgebung

ElternStehenAuf und das Familienzentrum

Nachdem der Druck von allen Seiten zu groß geworden ist, haben wir uns dazu entschieden, uns aus dem Katastrophengebiet zurückzuziehen. Der Entschluss ist uns angesichts der fehlenden Hilfen für Kinder und Familien nicht leicht gefallen.

Für das, was wir vor Ort sehen und erleben mussten, fehlen uns die Worte. Da wir allerdings auch erleben mussten, wie unser (behinderter) Einsatz vor Ort einerseits diskreditiert und andererseits instrumentalisiert werden sollte, wollen wir mit der nachfolgenden Stellungnahme ein paar Dinge richtigstellen:

Was wir (eigentlich immer noch) woll(t)en und was wir niemals woll(t)en.

„ElternStehenAuf ist, was der Mensch gemäß seinem Ursprung braucht.“ Getrieben von diesem unserem Vereinsleitbild stand bei den ersten Meldungen über das verheerende Ausmaß der Hochwasserschäden fest, dass wir eine moralische Pflicht haben, betroffenen Kindern und Familien zu helfen.

Innerhalb kürzester Zeit initiierten und organisierten wir ein Team von mehr als 50 professionellen Therapeuten und Erziehern und stellten Räumlichkeiten für das Angebot von psychologischer und pädagogischer Betreuung bereit.
Dieses hätte bereits am vergangenen Sonntag starten können, hätte nicht zuvor die Kreisverwaltung mitteilen lassen, dass aufgrund einer unerwünschten politischen Gesinnung die Hilfeleistung durch den Verein untersagt werde. Das Jugendamt des Kreises, nach einer offiziellen Unterstützung für die Menschen befragt, teilte mit, aufgrund der plötzlich aufgetretenen Komplexität der entsprechenden Bedarfe habe man von öffentlicher Stelle bislang kein entsprechendes Hilfsangebot organisieren können.

Die Untersagung der Hilfeleistung durch ElternStehenAuf wurde bestätigt mit der Begründung, es handele sich um keine offizielle Einrichtung der Jugendpflege.

Halten wir also fest: Da bricht eine Katastrophe apokalyptischen Ausmaßes über die Menschen herein. Der Staat erweist sich als unfähig, schnellst möglich die dringend benötigte Krisenintervention bereitzustellen, ein privater Verein organisiert all das, aber es darf nicht genutzt werden, weil deutsche Verwaltungskonstrukte tangiert würden und politische Einstellungen unpassend erscheinen.

Und dann ist da noch die Rolle der Medien, die nicht müde werden, dem Verein eine rechtsextreme Gesinnung zu unterstellen und dies nachdrücklich zu publizieren. Das betrifft ausdrücklich nicht nur unsere Arbeit, sondern auch das Engagement anderer ehrenamtlicher Helfer. Statt dankbar zu sein, dass viele Menschen seit Tagen alles daran setzen, vor Ort zu helfen, müssen sich diese dem Vorwurf anhören, sie würden Falschmeldungen verbreiten, wenn sie behaupten, es sei keine oder nur unzureichende staatliche Hilfe vor Ort.

Fakt ist, dass es privatem Engagement zu verdanken ist, dass Straßen geräumt, Wasser und mobile Toiletten herbeigeschafft wurden. Ja sogar das Bergen der Leichen haben die Menschen hier vor Ort selbst übernommen.

Seelsorge für alle jene, die das erleben müssen, gleich, ob Kinder oder Erwachsene, Fehlanzeige! Hier haben die offiziellen Stellen auf ganzer Linie versagt und dies wird nicht dadurch unwahr, weil diese Fakten von den vermeintlich Falschen benannt werden.

In dieser Gemengelage kämpft ElternStehenAuf nun also an mindestens zwei Fronten, während wir seit vier Tagen die Flutopfer betreuen könnten, wenn man uns denn ließe. Und durch unsere Arbeit gerade Kinder bestimmt nicht in die „Fänge von Querdenkern, Rechtsextremen oder einer Sekte“. Wir haben hingegen viele Helferinnen und Helfer, die aufgrund ihrer Profession hätten vor Ort seelsorgerisch tätig werden können. Ihre persönlichen Ansichten, Meinungen etc. spielen für diese Arbeit keine Rolle. Es war uns auch immer wichtig, dass das allen Beteiligten klar ist. Auch denen, die versucht haben, die Behinderung unserer Arbeit für ihre eigenen Zwecke zu instrumentalisieren. Auch das verurteilen wir aufs Schärfste.

Euer Team von ElternStehenAuf

22.07.2021

Möchtest Du uns unterstützen?

Mit einer Spende von Dir, können wir andere Familien unterstützten.

Spenden-Konto
ElternStehenAuf
DE25 5105 0015 0450 1667 31
Nassauische Sparkasse

Du findest uns auf