/* Blog grid layout - gleiche Höhe aller Blog-Beiträge CSS Class: .et_blog_grid_equal_height */
+49 (0)6136 465 88 88

Familie Mustermann im Lockdown – Malte (17)

Familie Mustermann im Lockdown

Malte (17)
Ja also, mein Name ist Malte, ich bin 17 und gerade dabei, Abi zu machen, aber wie das praktisch ablaufen soll, das weiß noch niemand so genau. 5 Stunden Klausur mit Maske vielleicht? Die ganze Situation ist echt wyld.

Ernsthaft Unterricht gab‘s ja auch schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Und die Lehrer im Home-Office sind anscheinend selber überfordert mit dem Distanz-Unterrichten. Das Material ist oft kein bisschen logisch strukturiert. Und dann gibt es eben ne Menge Fragen, die sich nur im direkten Gespräch klären lassen. Da kannste 100 E-Mails hin und her schicken, die ewig nicht beantwortet werden und am Ende ist immer noch nix klar. Lerngruppe wär jetzt eigentlich lit, aber verboten.

Naja, und das Internet bei uns auf‘m Land ist ja eh son Thema für sich. Als ob man da mal schnell was laden könnte, wenn auch noch die Eltern beruflich mit an der Leitung hängen.

Jedenfalls weiß ich nicht, was für einen Schnitt ich so überhaupt hinbekomme und was ich damit dann machen kann. Wahrscheinlich nicht das, was ich eigentlich vorhatte.

Über Abifahrt, Mottowoche, Abiball muss man ja schon gar nicht nachdenken, das ist echt übel. Oder nach‘m Abi son Jahr mal erst Work and Travel, fällt wohl alles flach.

Wenn man wenigstens außer Lernen sonst noch was machen könnte, mal paar Leute treffen, wär das Ganze vielleicht halbwegs auszuhalten. Aber Fußballtraining ist ja nur für Profis vollkommen ungefährlich. (*Ironie off)
Ich finde diese ständige Nähe zu meinen Eltern und Schwestern ziemlich hardcore. Muss ich echt nicht haben. Das geb ich mir eigentlich nur beim Essen. Merle quengelt ständig, Maike mault rum, und meine Eltern streiten um die häusliche Arbeitsteilung, weil ja jetzt beide im Home-Office sind. Das muss ich mir echt nicht geben. Bin eigentlich nur noch in meinem Zimmer.

Ich muss sagen, das zieht mich alles extrem runter. Mit seinen Freunden konnte man ja sonst über alles reden, aber dieses Coronathema ist schon speziell. Wenn man da was Falsches sagt, wird man irgendwie blöd angeguckt, dabei weiß doch niemand so genau, was richtig oder falsch ist, aber jeder bildet sich ein, es zu wissen. Scheint fast so eine Art Glaubenskrieg zu sein.

Ich hab mir jedenfalls mein letztes Jahr vor’m Abi ganz anders vorgestellt.
Man ist verdammt lost in dieser Zeit.

Bianca Mansfeld 💛 Vielen Dank

Du möchtest uns unterstützen?

Dann freuen wir uns sehr über Deine Spende!

Mit einer Spende von Dir, können wir andere Familien unterstützten.

Spenden-Konto
ElternStehenAuf
DE25 5105 0015 0450 1667 31
Nassauische Sparkasse